Den Odenwald in Hessen aus der Vogel-
perspektive entdecken

Wer einmal auf dem Co-Piloten-Sitz Platz genommen hat, kann sich nur schwer der besonderen Faszination des Fliegens entziehen. Gerade noch fest mit dem Boden verbunden, schwebt man nur wenige Augenblicke später über der Piste und dann hinaus in die Landschaft. Der Start zu seinem ersten Rundflug ist wirklich ein emotional bewegender Moment, der manchmal auch den Wunsch hervorbringt, selbst die Lizenz für Privatpiloten zu erwerben.

Bevor das Flugzeug zum Schnupperflug abhebt, sind jedoch noch einige Vorbereitungen notwendig, die die Fluggäste gerne auch mitverfolgen dürfen. Ist es der erste Gästeflug des Tages, wird das Motorflugzeug durch den Piloten gemäß einer Checkliste einer ausführlichen Sichtprüfung von außen unterzogen. Denn Sicherheit genießt beim Fliegen aus gutem Grund Priorität. Üblicherweise erfolgt anschließend eine kurze Einweisung in die Verhaltens-Maßnahmen an Bord sowie eine Erklärung zur Flugroute. Den Odenwald in Hessen aus der Vogelperspektive zu erkunden, ist auf verschiedenen Routen möglich, bei denen je nach Vorliebe der Fluggäste die gewünschten Stationen angeflogen werden. Beliebt sind natürlich immer auch Überflüge über die Wohnorte der Passagiere. Also unbedingt eine Kamera bereit halten. Tipps für gelungene Luftaufnahmen lesen Sie weiter unten.

Schwetzingen Schloss

Danach kann es nun endlich losgehen. Pilot und Passagiere angeschnallt und alle Checks durchgeführt? Pilot konzentriert und Passagiere mit Kribbeln im Bauch - also alles ganz normal? Kleiner Tipp: Als Mitflieger sollten Sie sich einfach auf das Erlebnis "Fliegen" einlassen und sich ganz bewusst insbesondere von den vielen neuen optischen Eindrücken begeistern lassen. Dann wird Ihr Rundflug wirklich zu einem außergewöhnlichen Ereignis, an das Sie sich zukünftig gerne erinnern.

Genießen Sie das erhabene Gefühl, die Ihnen bisher bekannte Welt von oben zu erleben.
Genießen Sie die fast nur beim Fliegen möglichen kilometerweiten Ausblicke, und entdecken Sie Details in der Landschaft, die Ihnen vom Boden aus sonst verborgen bleiben.
Genießen Sie das Gleiten durch die freie Atmosphäre und vorbei an den manchmal zum Greifen nahe erscheinenden Wolken.

 

 

Selbst der schönste Flug kann leider nicht unendlich fortgesetzt werden und endet meist nach etwa einer Stunde. Und wenn Sie dann wieder gelandet sind, wollen Sie möglicherweise bald schon erneut zu einem Rundflug über Hessen starten. Viele Privatpiloten nehmen gerne Passagiere gegen Kostenbeteiligung mit an Bord. Und auch die meisten Motorflugvereine bieten Schnupperflüge an. Fragen Sie also einfach an einem Flugplatz in Ihrer Nähe.

Wie Luftaufnahmen gelingen

Frankfurt Skyline Luftbild

Der Blick auf Hessen aus der Luft lohnt nicht nur für den Moment, sondern es lassen sich bei einem Rundflug viele Motive mit der Kamera einfangen, die man aus dieser Perspektive wahrscheinlich nicht noch einmal betrachten kann. Taunus, Rhön, Spessart oder Odenwald mit ihren unterschiedlichen Landschaften und den unzähligen Sehenswürdigkeiten wie der Skyline von Frankfurt / M. oder dem Heidelberger Schloss haben in dieser Hinsicht wirklich einiges zu bieten.

Heidelberg Schloss Luftbild

Für perfekte Luftaufnahmen ist weniger die Qualität der Kamera entscheidend als vielmehr das Gespür für das richtige Motiv und den richtigen Moment. Meiden Sie wenn möglich die Mittagszeit und wählen Sie Flugtermine vorzugsweise vormittags oder abends. Denn dann verlängert die tiefer stehende Sonne die Schatten und lässt Landschaft und Architektur plastischer erscheinen. Falls Sie das Flugzeug auswählen können, sollten Sie einen Hochdecker bevorzugen. Da bei diesen die Tragflächen oben angeordnet sind, hat der Fotograf meist relativ freie Sicht auf die unter ihm liegende Landschaft. Das Rad des Fahrwerks oder die Streben der Tragfläche lassen sich durch geschickte Wahl des Motivs an den Rand der Aufnahme verbannen, können aber gestalterisch durchaus auch dazu dienen, einen optischen Bezug zwischen Flugzeug und Landschaft herzustellen.

Eberbach am Neckar Luftaufnahme

Fotografieren durch gewölbte Plexischeiben verursacht Verzerrungen, so dass es vorteilhafter ist, die flachen Seitenscheiben für Aufnahmen zu nutzen. Halten Sie das Objektiv möglichst nah vor die Scheibe, jedoch ohne sie zu berühren und sie damit eventuell zu verkratzen. Als ideale Brennweite ist ein leichtes Tele-Objektiv zu empfehlen, das sich sowohl für Schrägaufnahmen in die Landschaft eignet als auch für Fotos von Gebäuden, sofern nicht zu hoch geflogen wird. Wenn Ihre Kamera Programmwahl anbietet, sollten Sie eine kurze Belichtungszeit von etwa 1/250-Sekunde einstellen und die Blende durch die Kamera automatisch wählen lassen. Die Entfernung stellen Sie am besten auf Unendlich und schalten, falls vorhanden, eventuell zusätzlich den Bild-Stabilisator ein. Dass Sie einen Ersatz-Akku und Speicherkarten mit ausreichend Kapazität bereit halten, versteht sich von selbst.

 

Jetzt sind Sie also bestens vorbereitet und können zu Ihrem Fotoflug abheben. Und wenn Sie Glück haben, fliegt Sie ein Privatpilot, der selbst Fotograf ist und deshalb weiß, was beim Fotografieren von Luftbildern zu beachten ist und das Flugzeug in die richtige Position bringt.